Bei der Recherche zum Leben & Wirken von Louis Tuchscherer wurde ein Bericht einer Zeitzeugin gefunden

Bei der Suche nach authentischem zeitgenössischen Material über Friedrich Louis Tuchscherer wurde uns die (handschriftlich) Abschrift des Berichtes einer Zeitzeugin [1] zu Verfügung gestellt.
Es heißt darin:

„Es war der erste Wagen ohne Pferde, der … gefahren ist und damals großes Aufsehen erregte“ in Chemnitz.
An anderer Stelle wird in der gleichen Handschrift das Jahr 1880 im Zusammenhang mit dem ersten Wagen von Louis Tuchscherer bestätigt.

Das ist immer noch nicht der Beweis, dass Louis Tuchscherer das erste Automobil mit Verbrennungsmotor (zumindest in Deutschland) gebaut hat und damit 1880 gefahren ist.

In der oben genannten Text wird außerdem ausführlich die Ausstattung der Werkstatt von Louis Tuchscherer beschrieben.
Aus einem Maschinenhaus mit einem Gasmotor wurden mittels Transmission folgende Maschinen betrieben: eine Stanze, zwei Schleifsteine, eine Drehbank, eine Hobelbank, eine Scheuertrommel und mehrere Bohrmaschinen. Ferner waren vorhanden: eine Schmiede, fünf Werkbänke, ein Härteofen und eine Dynamomaschine mit der Akkus aufgeladen wurden.

Ein einfacher Bastler, wie manchmal behauptet, wird Louis Tuchscherer mit diesem Machinenpark wohl nicht gewesen sein.

Bitte helfen sie uns weiter bei der Suche nach zeitgenössischen Informationen. Der kleinste Hinweis kann wichtig sein. Sollten sie Unterlagen besitzen, nehmen sie bitte Kontakt mit uns auf.

[1] Die beglaubigte Kopie liegt dem Louis-Tuchscherer-Forschungsprojekt vor.